Für die Weltreise den Wohnsitz abmelden? So funktioniert's!

Wo soll's hingehen? Und wenn wir wissen wohin - mit oder ohne festen Wohnsitz?
Wo soll's hingehen? Und wenn wir wissen wohin - mit oder ohne festen Wohnsitz?

Wer sich in der Planung einer Weltreise befindet, oder gar plant auszuwandern, wird früher oder später darüber nachdenken, ob er seinen Wohnsitz in Deutschland abmelden sollte. Dieser Artikel wird dir kurz und knapp und Schritt für Schritt zeigen, wie du deinen Wohnsitz abmelden kannst. Doch zunächst wollen wir dir die Vor- und Nachteile auflisten, denn die Entscheidung, deinen Wohnsitz abzumelden, solltest du wohlüberlegt fällen. Hier sind also erst einmal die wichtigsten Konsequenzen für dich im Überblick zusammengefasst.

Muss ich meinen Wohnsitz überhaupt abmelden? Lohnt es sich?


Das Bundesmeldegesetz gibt vor, dass du dich innerhalb von 14 Tagen nach dem Auszug deiner Wohnung abmelden MUSST, wenn du keine neue Wohnung in Deutschland beziehst. Wenn das also der Fall sein sollte und du nicht vorhast bloß eine mehrjährige Weltreise zu machen und dann zurückzukehren, so wie wir, dann ist die Abmeldung aus Deutschland nicht nur Option, sondern kann zur Pflicht werden. Aber Achtung: Ein Wohnmobil z.B. kann als Wohnung gelten!

 

Wichtig: Diese Liste ist von uns äußerst gut recherchiert und auch wenn wir keinen Anspruch auf lückenlose Gültigkeit erheben, erspart sie dir als Übersicht eine Menge Zeit und Arbeit vor dem Computer und am Telefon. Als das ist sie gedacht – eine Entscheidungshilfe.

Die Vorteile, wenn du deinen Wohnsitz abmeldest

  • Du trittst aus der gesetzlichen Krankenversicherung aus und hast nun freie Wahl auf der ganzen Welt.
  • Du hast ein spezielles Kündigungsrecht für ALLE laufenden Verträge in Deutschland.
  • Keine Rentenversicherungspflicht mehr.
  • Einen neuen Reisepass zu beantragen ist in der Botschaft deines neuen Wahllandes nun günstiger UND schneller.
  •  Du musst unter Umständen keine Steuern mehr in Deutschland bezahlen (sprich mit einem Steuerberater!).
  • Du kannst keine offiziellen Schreiben mehr zugestellt bekommen, also auch keine Mahnungen oder Gerichtsbescheide.

 

 

 

 

 

 

Nachteile, wenn du deinen Wohnsitz abmeldest

  • Kein Anspruch mehr auf Sozialleistungen in Deutschland.
  • Keine Möglichkeit mehr ein Auto oder Motorrad in Deutschland anzumelden.
  • Bist du selbstständig? Dann musst du dein Gewerbe abmelden.
  • Du kannst nicht mehr bei jeder Bank ein Konto in Deutschland anmelden und generell kaum Verträge abschließen. Ausnahmen bei den Banken: DKB und Comdirect!
  • Wenn du wählen willst, was du tun solltest, musst du das im Vorfeld bei der nächsten Botschaft beantragen.
  • Wenn du bloggst, oder eine Website hast, musst du einen Admin mit deutscher Adresse angeben.
  • Du bekommst nach deiner Abmeldung aus Deutschland keinen internationalen Führerschein mehr, weder in Deutschland, noch bei einer Botschaft. Das wird zum Problem, da der internationale Führerschein oft nur recht kurze Gültigkeit von drei Jahren hat.

Den Wohnsitz in Deutschland abmelden: So einfach geht’s Schritt für Schritt


1.    Gehe mit folgenden Unterlagen Bürgerbüro/Meldeamt deiner Stadt: Personalausweis oder Reisepass und ein ausgefülltes Abmeldeformular.

2.    Gib an, dass du keinen neuen Wohnsitz haben wirst. Wenn sie dich nach einer Adresse fragen, gib irgendeine Stadt im Ausland an

3.    Nimm die Abmeldebescheinigung mit und bewahre sie für die Zukunft sicher auf, z.B. für das außerordentliche Kündigen von Verträgen, der Krankenversicherung oder der Steuernummer. Du brauchst die Abmeldebescheinigung auch, um Vorgänge mit/für deinen Reisepass in Botschaften und Konsulaten abzuwickeln.

Das war’s auch schon mit der Abmeldung des Wohnsitzes – und jetzt?


Mit diesem Beitrag möchten wir dir eine ERSTE Entscheidungshilfe geben, ob die Abmeldung deines Wohnsitzes in Deutschland überhaupt in Frage kommt und wie das überhaupt geht. Der formal-bürokratische Akt der Abmeldung ist dabei, wie du in den drei Schritten weiter oben gesehen hast, keine große Hürde. Doch du solltest dir ganz klar über die Vor- und Nachteile sein, es handelt sich um eine weitreichende Entscheidung! Wenn du nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommst, dass du deinen Wohnsitz in Deutschland abmelden möchtest, weißt du nun zwar wie das geht und welche Konsequenzen das hat – doch dann solltest du tiefer in die Materie einsteigen.

 

Infos mit echt vielen Details findest du bei Sebastian von wirelesslife, der richtig tief ins Detail geht, oder im Austausch auf dem Auswandererforum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Florian (Donnerstag, 16 März 2017 07:28)

    dkb und comdirect erlauben beide eine Kontoeröffnung aus dem Ausland, auch bei Abmeldung. Kommt also auf die Bank an.

  • #2

    Elli&Ben (Donnerstag, 16 März 2017 11:00)

    Hi Florian und vielen Dank für den Hinweis - nehmen wir direkt mit auf :-)!

    LG, ELli&Ben

  • #3

    Nina (Montag, 14 August 2017 17:54)

    Hi ihr zwei! Danke für den Beitrag. Allerdings bin ich mir über ein paar Infor unsicher. Neuen Pass beantragen ist meiner Erfahrung nach wesentlich teurer. Beispielsweise muss ich für meinen neuen Pass nun 140€ zahlen, da ich weder in Deutschland noch wo anders gemeldet bin. Ich drehe mich gerade im Kreis, da ich über eine deutsche Onlineplattform Geld verdienen möchte und die eine Meldeadresse brauchen. Ich bin seit 2 Jahren schon unterwegs und in Deutschland abgemeldet und möchte mich nicht gesetzteswidrig bei Freunden irgendwo anmelden. Habt ihr irgendwelche Erfahrung in dem Bereich? Wie macht ihr das?

  • #4

    userAdmin (Samstag, 26 Januar 2019 17:26)

    Danke fuer die Muehen diese Infos zusammenzustellen.
    Ich lebe seit nun mehr als zehn Jahren im Ausland, bin allerdings ab und zu mal in BRD, beruflich, familiaer und privat.
    Erlaubt mir dies etwas zu ergaenzen. Ich habe jede Menge Erfahrung mit verschiedenen Konsulaten, Botschaften und auch deren Personal (sie rotieren und was der eine fuer recht befunden hat, muss der andere noch laaange nicht).


    Den Abmeldeschein unbedingt stempeln lassen, Kopie machen und sehr gut aufbewahren. Er ist extrem wichtig in Zukunft.

    Jegliche Dokumente sind dreist-teuer in den Auslandsvertretungen der BRD, es ist meistens wesentlich teurer und es dauert um Wochen laenger einen Pass oder aehnliches dort zu bekommen.

    Es ist gar nicht so einfach einen Pass von einer Botschaft zu bekommen. Sie koennen dir einen voruebergehenden Pass ausstellen (in die USA oder nach Canada kannste damit nicht), aber fuer den Erhalt eines regulaeren Passes musst du deinen Wohnsitz oder Aufenthalt in dem Land belegen, sodass sie fuer dich zustaendig werden (Passzustaendigkeit und Passgenehmigung). So ohne Weiteres macht auch ein AA-Beamte keinen finger krum...

    Die erwaehnten 2 Banken haben keine Pflicht dir ein Konto zueroeffnen. In der Praxis tun sie dies meinstens nur wenn due ein Gehalt oder einen regelmaessigen und aehnlich grossen Betrag (Mieteinnahmen) auf dieses Konto monatlich ueberweist. Sonst weisen die dich ab.
    Es macht Sinn das aktuelle Konto zu behalten und es auch abgemeldet fortzufuehren. Meine KSK hat dies problemlos zur Kenntnis genommen und mein Konto weitergefuehrt. Ich habe lediglich eine Postkorrespondenzadresse meiner Verwandten angegeben.
    Generell ist eine "Reserve-Not"-Postanschrift in der BRD, wo dein Freund oder NAchbar oder Verwandter was entgegennehmen kann und dir auch mal ein Whatsapp Foto des Briefes schickt keine schlechte Idee.

    Steuerlich gesehen ist man in BRD nun auslaender, non-resident. Kannst auch taxfree in der brd einkaufen, aber der deutsche Zoll macht dies nur mit, wenn im reisepass ein Wohnort im nicht-eu-ausland eingetragen ist.

    Man ist trotzdem vertragsfaehig, aber... Das ist so eine Frage, bei der Abmeldung beim Amt musst du eine neue Adresse angeben, auch wenn sie im Ausland liegt. Diese Adresse verwendest du dann weiter bei deinen Rechtsgeschaeften. Aber natuerlich musst du deinen Lebensmittelpunkt (mehr als 180 Tage im Jahr) und gewoehnlichen Aufenthalt dort haben, bzw nicht in der BRD und EU haben...

  • #5

    RUEDI (Donnerstag, 13 Juni 2019 16:09)

    .. ich denke man sollte sich nicht aus D abmelden, sondern nur OfW (ohne festen Wohnsitz) so bleiben die Rechte erhalten. (wo man sich dann wirklich aufhält, interessiert doch kein "Schwein" , man kümmert sich doch um keinen Obdachlosen ... Mfg rü